News

Niederlage gegen Kiel

Die Damen des MTV Treubund gratulierten nach dem 44:58 (19:14, 23:38, 37:55) ihrem Gast Kieler TB zum Titel in der 2. Regionalliga. Zumindest im ersten Viertel hielten die 66ers erfolgreich dagegen, doch die anfangs überragende Annika Schröder geriet schnell in Foultrouble und schied ebenso vorzeitig aus wie Nina Kreiselmaier und Silja Geidies.

MTV: Schröder (13/3), Geidies (8), Burda, Oschmann, Wiese (je 5), Bechtel (4), Kreiselmaier, Kruse (je 2), Hessler.

Erschienen auf lzsport

Keine Chance in Bremen

Einen Tag komplett zum Vergessen erlebten wir beim Auswärtsspiel in Bremen, welches mehr als deutlich mit 43:76 (10:19, 17:37, 27:61) verloren ging.
Bremen erwischte einen guten Start und uns auf dem falschen Fuß, sodass es bereits nach 4 Minuten 1:11 stand. Bei uns klappte eigentlich gar nichts. Keine Intensität in der Defense, keine Rebounds hinten wie vorne und somit auch keine Möglichkeiten, das Spiel etwas schneller zu gestalten. Bremen konnte somit viel zu viele einfache Punkte erzielen und den Vorsprung stetig vergrößern. Unsere einzig gute Phase hatten wir in den ersten 5 bis 6 Minuten im letzten Viertel. Auf einmal war zumindest etwas Intensität vorhanden und wir spielten so, wie wir es eigentlich von Anfang an hätten tun müssen. Am Ergebnis hat es dennoch nichts wirklich verändert, da das Spiel lange vorher verloren wurde.

Es spielten: Schröder (11/1), Oschmann (11), Röbber (9), Stoll (5/1), Hessler (4), Bechtel (2), Kruse (1), Burda, Jung.

Nerven behalten und gewonnen: 59:51-Heimsieg gegen Harburg

Nach der Niederlage bei SCAL konnten wir endlich mal wieder einen Sieg feiern: mit 59:51 (8:9, 23:17, 37:31) setzten wir uns im Heimspiel gegen die Harburg Baskets durchs. Das 1. Viertel verlief ausgeglichen, beide Teams ließen etliche Chancen aus und viele Punkte liegen. Im 2. Viertel konnten wir uns dann mit einem 13:0-Lauf erstmals etwas deutlicher auf 21:13 absetzen. Diese Führung hielten wir auch nach der Halbzeitpause und bauten sie sogar erstmals auf 11 Punkte aus (28:17, 21. Minute). Harburg steckte jedoch nicht auf und legte einen 8:0-Lauf hin, den wir aber unsererseits zum Ende des 3. Viertels wieder kontern konnten. Harburg kämpfte sich in der 31. Minute wieder auf 2 Punkte heran und wenn man den bisherigen Verlauf unserer Saison betrachtet, hätte dies wieder ein Moment sein können, in dem alles auf unserer Seite plötzlich zusammenbricht. Diesmal behielten wir aber einen kühlen Kopf und spielten ruhig und konzentriert weiter. In dieser Phase trug uns vor allem Annika, die zunächst einen Korb + Bonusfreiwurf traf und danach 2 Dreier in Folge versenkte. Harburg versuchte in der Folge noch einmal alles, um wieder heranzukommen. Wir konnten jedoch unser Spiel endlich einmal komplett durchziehen, sodass wir am Ende einen verdienten Sieg verbuchten.
Aus einer guten Mannschaftsleistung ist noch Jana herauszuheben, die ganz kurzfristig nach dem Spiel der 2. Damen noch eingesprungen ist und ein super Spiel ablieferte. Sie sicherte sich vorne wie hinten unzählige Rebounds und zog immer wieder energisch zum Korb und konnte dabei meistens nur durch ein Foul gestoppt werden.

Es spielten: Schröder (17/2), Wiese (12), Stoll (8/1), Röbber (7), Bechtel (6), Kruse (5/1), Hessler (4) und Jung.

Krimis ohne Happyend

Mit knappen Niederlagen haben sich die Lüneburger Basketball-Teams in die Winterpause der 2. Regionalliga verabschiedet. Die Damen des MTV Treubund unterlagen der BG Rotenburg II mit 45:50 (18:16, 24:29, 41:38), die Herren vom Team Heide mussten sich nach zwei Verlängerungen bei der BG Hamburg-West mit 81:83 (10:24, 31:38, 48:61, 64:64) geschlagen geben.

Nach einigen Höhen und Tiefen hatten sich die Gastgeberinnen bis zur 34. Minute auf 45:38 abgesetzt, doch danach war der Korb erst recht wie vernagelt. Rotenburg trat nur zu fünft an, hatte auch drei Erstliga-Spielerinnen mitgebracht. Und die drehten in der Schlussminute das Blatt mit dem Treffer zum 46:45 und vier Freiwürfen.

MTV: Geidies (11), Stoll (7), Oschmann, Schröder (je 6), Bechtel (5), Kreiselmaier (4), Burda, Hessler, Kruse (je 2), Jung, Röbber, Wiese.

Erschienen auf lzsport

Bittere Niederlage in Kiel

Mit einer knappen 46:47 (16:12, 25:20, 35:31)-Niederlage im Gepäck mussten wir die Rückfahrt aus Kiel antreten. Besonders bitter ist dabei die Tatsache, dass wir das gesamte Spiel über in Führung lagen (im 3. Viertel bereits mit 10 Punkten) und den entscheidenden Kieler Korb 6 Sekunden vor Schluss kassiert haben. Eine letzte Auszeit auf unserer Seite brachte leider nicht mehr den gewünschten Erfolg und unser letzte Wurf des Spiels fand nicht den Weg in den Korb. Letztendlich hätte es aber gar nicht erst so weit kommen dürfen. Eigentlich hatten wir Kiel ganz gut im Griff, jedoch haben wir im Laufe des Spiels zu viele einfache Korbleger daneben gelegt, zu viele Bälle verloren oder auch zu viele Offensivrebounds der Kieler zugelassen. Nun müssen wir dieses Spiel ganz schnell abhaken, da das nächste Spiel tatsächlich schon am nächsten Samstag (12.12.15, 17:30 Uhr im Sportpark Kreideberg) gegen die BG Rotenburg/Scheeßel II ansteht.

Es spielten: Geidies (14 Punkte), Schröder (11), Kreiselmaier (7), Stoll (5), Kruse (4), Bechtel, Röbber (je 2), Oschmann (1), Burda, Hessler, Jung und Lademacher.