News

66ers zu Gast in Rendsburg

Rendsburg Suns - Lüneburg 66ers 36:42 (8:13, 16:27, 26:37)
BG Hamburg West - Lüneburg 66ers 45:36 (20:7, 24:13, 32:24)

Einen gelungenen Testspielauftakt absolvierte der 2. Regionalligist beim Turnier der Rendsburg Suns. Mit den beiden Ligakonkurrenten aus Rendsburg und der BG Hamburg West traf das Team von Neucoach Christian Tilsner auf zwei Teams, die in der Liga oben mitspielen wollen.
Verzichten mussten die Lüneburgerinnen Urlaubsbedingt auf Spielmacherin Katharina Oschmann und Neuzugang Sirkka Lachmann. Dafür gab Ronja Paeger ein gelungenes Debüt im Trikot der 66ers.
Im Auftaktspiel gegen die Kanalstädter waren die Lüneburgerinnen sofort hellwach. Anne Bechtel traf gewohnt hochprozentig aus der Mitteldistanz und auch Nina Kreiselmaier konnte sich immer wieder unter dem Korb der Gastgeberinnen durchsetzten. Bei der verkürzten Spielzeit von 4x8 Minuten wurde bis zur Halbzeit eine komfortable 11-Punkte-Führung herausgespielt. Im zweiten Durchgang konnte die Führung behauptet werden, obwohl sich die 66ers den Luxus erlaubten insgesamt 17 Freiwürfe zu verwerfen. Insgesamt ein feiner Auftritt des Lüneburger Teams.
Direkt im Anschluss folgte die Partie gegen die BG Hamburg West, die nach vielen Jahren in der 1. Regionalliga in dieser Saison freiwillig den Schritt zurück in die 2. Regionalliga gegangen sind.
Leider wurden das erste Viertel vollkommen verschlafen und viele einfache Würfe der Hamburgerinnen zugelassen. Doch über den weiteren Spielverlauf kämpften sich die 66ers, angetrieben von Kapitän Annika Schröder, Punkt für Punkt wieder heran. 2 Minuten vor Spielende waren es nur noch drei Punkte Rückstand, doch die BG behielt die Nerven an der Freiwurflinie.
Trotz der Niederlage eine tolle Energieleistung des Lüneburger Teams.

Am kommenden Sonntag, 24.9. empfangen die Lüneburgerinnen zum nächsten Härtetest den MTV Wolfenbüttel aus der 1. Regionalliga. Gespielt wird um 14:00 Uhr im Sportpark Kreideberg.

66ers: Anne Bechtel (15 Punkte), Nina Kreiselmaier (14), Annika Schröder (12/2 Dreier), Bente Lademacher (11), Jana Wiese (10), Lena Röbber (8), Camilla Burda (5), Daniela Kruse (2), Lea Jung (1) und Ronja Paeger.

Neuer Trainer für die 66ers

Zurzeit ruht der Ball bei uns im Großen und Ganzen zwar noch, nichtsdestotrotz sind die Planungen für die neue Saison im vollen Gange. Und wir können nun eine frohe Nachricht verkünden: mit Christian Tilsner haben wir einen neuen Trainer für die kommende Saison gefunden. Christian hat bis 2016 die Herren des TuS Hohnstorf trainiert und hat nach einer einjährigen Pause wieder richtig Lust auf Basketball. Dies freut uns natürlich umso mehr, da wir uns nun wieder voll und ganz auf das Spielen konzentrieren können. Nach den Sommerferien werden wir gemeinsam in die Vorbereitung starten, um fit und gut vorbereitet das erste Saisonspiel am 7. Oktober gegen den EBC Rostock zu bestreiten.

Herzlich willkommen und viel Spaß bei den 66ers, Christian! :)

Sieg im Nachholspiel gegen Hittfeld

Am 12.3. stand unser Nachholspiel gegen Hittfeld an, da beim letzten Aufeinandertreffen in heimischer Halle die Korbanlage streikte. Man konnte sich damals nicht auf eine direkte Fortsetzung auf dem Nebenplatz einigen und somit mussten wir zum Sonntagssport noch einmal ran.
Mit einem langen Spiel vom Vorabend in den Knochen inkl. doppelter Verlängerung, traf man sich um 15:00 Uhr zum Warm Up. Unser Ziel war klar- wir wollten gewinnen und uns den 2ten Platz sichern.
Wir starteten besser und konnten uns in der 5. Minute eine 10:2-Führung erspielen - dies sollte jedoch auch die einzig deutliche Führung gewesen sein.
Wir hatten durchaus die Möglichkeit uns öfter und auch deutlicher abzusetzen und das Spiel früher zu entscheiden- denn wir verteidigten wirklich gut! Frau Oschmann wollte es aber spannend halten und setzte nach guten Balleroberungen einen Korbleger nach dem anderen daneben. Da wir jedoch ein Team sind, welches sich durch engen Zusammenhalt, Geschlossenheit und viel Spaß auszeichnet, schloss Bente sich ab dem 2ten Viertel Oschi an, sodass man sich mit verlegten Korblegern abwechseln konnte- so macht man das in einem funktionierenden Team! :)
Mit einem 25:19 gingen wir in die Halbzeit- nach 40 Minuten konnten wir uns mit 45:42 den 2ten Tabellenplatz sichern. Auch wenn das Ergebnis knapp gewesen ist, haben wir nur einmal unsere Führung abgegeben (15. Minute). In Minute 36 konnte Hittfeld noch einmal ausgleichen (36:36) - bevor die Oldies dann auf der Zielgeraden ihre Erfahrung ausspielten und sich den Sieg sicherten.
Ausschlaggebend für den Sieg war eine gute Team-Defense und die Tatsache, dass wir uns mit gleich 8 Spielerinnen in die Punkteliste eintragen konnten und wir somit in der Offense nicht so berechenbar sind.
Bente diktierte das erste Viertel, Steffi, Lena und Camilla punkteten in der Crunchtime, Jana sammelte diesmal Rebounds statt Punkte (genauso wichtig), Lea verwandelte ihre Freiwürfe inkl. lässiger Verzögerung eiskalt, unser Bürgermeister streute wie gewohnt ihre 3er ein, Oschi (hatte den Dreh dann auch irgendwann raus) punktete in jedem Viertel, Anne wie gewohnt treffsicher aus der Ecke, Krusi als 2te Trainerhand auf und neben dem Platz souverän und Nele trotzte ihrer Verletzung und unterstützte wo sie konnte.
Wie bereits in den Wochen zuvor fügt sich ausnahmslos jeder von uns ein, übernimmt Verantwortung und hilft dort aus wo er kann. So soll es im Teamsport auch sein!

Es spielten und siegten:
Oschi 9, Bente + Camilla 8, Bürgermeister 7, Anne 5, Lena 4, Steffi + Lea 2, Jana, Krusi, Nele.

Doppeltes Nachsitzen mit unglücklichem Ende

Am Samstag traten wir zum ersten Teil des Doppelspielwochenendes beim SC Rist Wedel an. Und sind zwei Spiele an einem Wochenende nicht schon anstrengend genug, packten wir bei diesem ersten Spiel der Spannung wegen gleich mal zwei Verlängerungen oben drauf.

Der Start ins Spiel war auf unserer Seite eigentlich recht gelungen. Mit viel FFF und GGG konnten wir uns nach dem 1. Viertel auf 21:11 absetzen. Bei Wedel lief zwar Katharina Kühn mit auf, aber Jana und Lena bestätigten wie auch schon in den letzten Wochen, dass man nicht unbedingt über 1,90 m groß sein muss, um sich die Rebounds zu schnappen. Und auch Bente zeigte mit einem an die obere Brettkante abgelegten und somit selbst für ganz lange Arme unerreichbaren Korbleger mal wieder ihre Qualitäten.

Nach einem ausgeglichenen zweiten Viertel verschliefen wir den Start ins dritte Viertel ziemlich und Wedel konnte bis auf einen Punkt verkürzen (35:34, 24. Minute). Dann fanden wir aber unsere Konzentration wieder und konnten uns zum Viertelende wieder absetzen (43:34).

Im vermeintlich letzten Viertel war das Spiel zunächst wieder ausgeglichen. Lena und Nele sorgten in der 36. Minute für die 52:41-Führung, dies sollten aber tatsächlich unsere letzten Punkte in diesem Viertel sein. In der Folge agierten wir teilweise zu kopflos, verdaddelten ein paar Bälle und spielten die Angriffe nicht mehr richtig aus. Es kam wie es kommen musste, Wedel kam Punkt für Punkt heran und plötzlich stand es unentschieden und die Zeit war abgelaufen.

Die erste Verlängerung war ein einziges hin und her, kein Team konnte sich absetzen. Nach dem 5. Foul der Bürgermeisterin ging Wedel durch die folgenden Freiwürfe mit einem Punkt in Führung (57:58). Sekunden vor Schluss gelang es Krusi schließlich einen ihrer Freiwürfe zu verwandeln und rettete uns somit in die zweite Verlängerung. In dieser konnte Wedel sich in der 48. Minute auf 61:66 absetzen und auf unserer Seite schwanden nun so langsam die Kräfte. In der letzten Minute verkürzte Jana noch auf 66:68, näher kamen wir aber leider nicht mehr heran. Nach langen 50 Minuten war der Endstand folglich 66:69 aus unserer Sicht.

Nun müssen wir schnell unsere alten und jungen Beine ausschütteln, um im nun entscheidenden Spiel um Platz 2 gegen Hittfeld diesen zu verteidigen.

Es spielten: Bente (16), Annika (14), Lena (9), Anne (8), Krusi (5), Jana, Lea und Nele (je 4), Camilla (2) und der Trainerkeks Nina.

Starke Teamleistung und „Igeltechnik“ sicherten den Sieg gegen den ETV

Die Saison nähert sich unaufhaltsam dem Ende und die 66ers sind in Bestform. Nachdem ETV das Hinspiel deutlich für sich entscheiden konnte (61:51), fand am Samstag das Rückspiel in eigener Halle statt. Da Jana krankheitsbedingt ausfiel, war klar, dass auf Lena und Steffi viel Arbeit zukommen würde. Und um es vorweg zu nehmen: Lena erwischte einen Sahnetag, wurde zwar mehrfach von den Gegnerinnen mit vollem Einsatz aus dem Spielfeld befördert, ließ sich dadurch jedoch nicht beirren und sammelte einen Rebound nach dem anderen ein. Außerdem zeigte sie sehr zur Freude von Nele, wie schnell sie dank Ninas „Laufeinheiten" im Training übers Spielfeld flitzen kann.

Aber der Reihe nach: Das Spiel startete ausgeglichen. ETV konnte sich in der 7. Minute etwas absetzen (6:10), ehe die Bürgermeisterin kurz vor dem Ende des 1. Viertels ihren ersten Dreier des Abends einnetzen konnte (9:10). Mit zwei weiteren Distanzwürfen führt sie nun fast uneinholbar mit 28 Dreiern die Liste der besten Werferinnen der 2. Regio an.

Im 2. Viertel musste Bente sich ihre Punkte zumeist an der Freiwurflinie erarbeiten, traf 6 der 7 Würfe (dank Annes Mentaltraining ☺), doch auch die Hamburgerinnen punkteten stetig. In der 20. Minute erzielte Anne erstmals die Führung (26:25), die jedoch sogleich wieder abgegeben wurde.

Bei einem Pausenstand von 26:29 konnten sich die Zuschauer auf eine spannende 2. Halbzeit freuen, die ihnen auch geboten wurde. Wie schon im 2. Viertel wechselte die Führung mehrfach, am Ende konnte ETV aber auch das 3. Viertel knapp für sich entscheiden (40:44). Gleich zu Beginn des letzten Viertels zeigte Steffi, dass sie nicht nur in der Verteidigung Gold wert ist, sondern auch das Werfen nicht verlernt hat. Mit fünf Punkten in Folge brachte sie die 66ers abermals in Führung. Lea, Oschi und Annika bauten die Führung dann auf 8 Punkte aus (53:45) und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. Dieser fiel am Ende mit 60:52 verdient aus. Eine Mischung aus Erfahrung, Jugend und jeder Menge FFF ist eben an guten Tagen einfach unschlagbar. Zudem haben wir heute einmal mehr bewiesen, dass man mit einer guten Teamleistung und gegenseitiger Unterstützung starke Größenvorteile des Gegners wettmachen kann. Jedoch auch mit der richtigen Willenskraft kann man gegen die „Riesen" so manchen Rebound holen, wie unser kleiner Igel Oschi mehrmals unter Beweis stellte ;)

Ob wir den 2. Platz zum Saisonabschluss sichern können, wird sich am nächsten Wochenende entscheiden. Am Samstag steigt das Rückspiel gegen Rist Wedel, am Sonntag um 16.00 Uhr in der Kreideberghalle das Wiederholungsspiel gegen Hittfeld, die derzeit Dritter sind und mit Ahrensburg und Rostock ein überschaubares Restprogramm zu absolvieren haben. An Motivation dürfte es uns nach dem abgebrochenen ersten Spiel, das schon fast gewonnen war, aber ohnehin nicht fehlen...

Für die 66ers spielten: Bente (15), Annika (13), Camilla, Lena und Steffi (je 6), Nele (5), Anne (4), Oschi (3), Lea (2), Krusi