News

Routine kann man nicht lernen - die sexy sixers geben Gas!

Am Samstag Abend starteten wir vor heimischen Publikum mit unserem ersten Heimsieg (69:20) gegen den EBC Rostock in die neue Saison. Die Stimmung war gut und die Mannschaft in voller Besetzung, fit und motiviert. Routinier Annika Schröder fackelte regelrecht ein Feuerwerk an Dreiern im ersten Viertel ab und schickte uns mit ihren 11 Punkten im ersten Viertel in die richtige Spur.
In der Defense bauten wir frühzeitig Druck auf, wodurch wir uns einige Ballgewinne und schnelle Punkte erarbeiten konnten. In der Mitte des zweiten Viertels stellte Rostock dann allerdings auf eine Zonen-Verteidigung um, womit wir bis zur Halbzeit arge Probleme hatten und daher fünf Minuten lang keinen Punkt erzielen konnten. Bei einem Stand von 39:9 wechselten wir also die Seiten. Dank einer guten Halbzeitansprache von Krusi und Nina hatten wir wieder Ideen im Kopf, um die Zonen-Verteidigung der Rostocker auszuspielen. Es entstanden ein paar wirklich schön ausgespielte freie Würfe und Korbleger. Am Ende hieß es also: Erstes Spiel, erster Sieg - so kann es weiter gehen.
Besonders hervorzuheben ist hierbei die konstante Leistung von Silja Geidies, die in jedem Viertel Punktete und damit Top Scorerin mit 24 Punkten wurde. Erfreulich ist auch, dass bis auf Krusi (Danke fürs Coaching) alle Spielerinnen Spielzeit erhielten und die Youngsters Lea und Jana, sowie unsere Austauschstudentin Elisa gut ins Team integriert werden konnten und tolle Akzente setzten!
Ein weiterer Dank geht außerdem an Nina für die gute Vorbereitung und das abwechslungsreiche und fordernde Training.
Die Oldies but Goldies haben jetzt 5 Wochen Pause und nun gilt es bis zu unserem nächsten Heimspiel am 29. Oktober gegen Harburg daran zu feilen, was gestern noch nicht optimal lief.

Für den MTV Lüneburg spielten:
Geidies (24), Schröder (14/4), Oschi Oschmann (8), Bechtel (6), Jung (6), Burda (4), Schmidt (4), Wiese (3), Daneri, Kruse, Röbber.

Es geht wieder los!

Endlich ist es soweit: nach langer Pause starten wir mit einem Heimspiel gegen den EBC Rostock (Samstag, 24.09.2016 um 17.30 Uhr im Sportpark Kreideberg) in die neue Saison. Wir werden mal wieder alles in eigenständiger Regie gestalten, nachdem Björn als Trainer nach Bergedorf zurückgegangen und unsere Trainersuche über den Sommer hinweg ziemlich erfolglos geblieben ist. Nichtsdestotrotz haben wir einen Plan aufgestellt, wie wir die neue Saison bestreiten wollen. Diese wird im Vergleich zum letzten Jahr um einiges umfangreicher werden, insgesamt sind nun neun Teams dabei, darunter wie unser erster Gegner aus Rostock viele junge Teams. Ein Schlüssel in diesen Spielen wird mit Sicherheit unsere Erfahrung sein, die es dann auszuspielen gilt. Wir freuen uns auf jeden Fall, dass es nun endlich los geht!

Niederlage gegen Kiel

Die Damen des MTV Treubund gratulierten nach dem 44:58 (19:14, 23:38, 37:55) ihrem Gast Kieler TB zum Titel in der 2. Regionalliga. Zumindest im ersten Viertel hielten die 66ers erfolgreich dagegen, doch die anfangs überragende Annika Schröder geriet schnell in Foultrouble und schied ebenso vorzeitig aus wie Nina Kreiselmaier und Silja Geidies.

MTV: Schröder (13/3), Geidies (8), Burda, Oschmann, Wiese (je 5), Bechtel (4), Kreiselmaier, Kruse (je 2), Hessler.

Erschienen auf lzsport

Keine Chance in Bremen

Einen Tag komplett zum Vergessen erlebten wir beim Auswärtsspiel in Bremen, welches mehr als deutlich mit 43:76 (10:19, 17:37, 27:61) verloren ging.
Bremen erwischte einen guten Start und uns auf dem falschen Fuß, sodass es bereits nach 4 Minuten 1:11 stand. Bei uns klappte eigentlich gar nichts. Keine Intensität in der Defense, keine Rebounds hinten wie vorne und somit auch keine Möglichkeiten, das Spiel etwas schneller zu gestalten. Bremen konnte somit viel zu viele einfache Punkte erzielen und den Vorsprung stetig vergrößern. Unsere einzig gute Phase hatten wir in den ersten 5 bis 6 Minuten im letzten Viertel. Auf einmal war zumindest etwas Intensität vorhanden und wir spielten so, wie wir es eigentlich von Anfang an hätten tun müssen. Am Ergebnis hat es dennoch nichts wirklich verändert, da das Spiel lange vorher verloren wurde.

Es spielten: Schröder (11/1), Oschmann (11), Röbber (9), Stoll (5/1), Hessler (4), Bechtel (2), Kruse (1), Burda, Jung.

Nerven behalten und gewonnen: 59:51-Heimsieg gegen Harburg

Nach der Niederlage bei SCAL konnten wir endlich mal wieder einen Sieg feiern: mit 59:51 (8:9, 23:17, 37:31) setzten wir uns im Heimspiel gegen die Harburg Baskets durchs. Das 1. Viertel verlief ausgeglichen, beide Teams ließen etliche Chancen aus und viele Punkte liegen. Im 2. Viertel konnten wir uns dann mit einem 13:0-Lauf erstmals etwas deutlicher auf 21:13 absetzen. Diese Führung hielten wir auch nach der Halbzeitpause und bauten sie sogar erstmals auf 11 Punkte aus (28:17, 21. Minute). Harburg steckte jedoch nicht auf und legte einen 8:0-Lauf hin, den wir aber unsererseits zum Ende des 3. Viertels wieder kontern konnten. Harburg kämpfte sich in der 31. Minute wieder auf 2 Punkte heran und wenn man den bisherigen Verlauf unserer Saison betrachtet, hätte dies wieder ein Moment sein können, in dem alles auf unserer Seite plötzlich zusammenbricht. Diesmal behielten wir aber einen kühlen Kopf und spielten ruhig und konzentriert weiter. In dieser Phase trug uns vor allem Annika, die zunächst einen Korb + Bonusfreiwurf traf und danach 2 Dreier in Folge versenkte. Harburg versuchte in der Folge noch einmal alles, um wieder heranzukommen. Wir konnten jedoch unser Spiel endlich einmal komplett durchziehen, sodass wir am Ende einen verdienten Sieg verbuchten.
Aus einer guten Mannschaftsleistung ist noch Jana herauszuheben, die ganz kurzfristig nach dem Spiel der 2. Damen noch eingesprungen ist und ein super Spiel ablieferte. Sie sicherte sich vorne wie hinten unzählige Rebounds und zog immer wieder energisch zum Korb und konnte dabei meistens nur durch ein Foul gestoppt werden.

Es spielten: Schröder (17/2), Wiese (12), Stoll (8/1), Röbber (7), Bechtel (6), Kruse (5/1), Hessler (4) und Jung.