News

Oldies but Goldies mit längerem Atem in Rendsburg

Aufgrund einer erneut ungewohnt frühen Ankunft der Sexy Sixers startete das Warm-Up mit einer langen Wurfeinheit. Dank eines "externen Rebounders" konnten sich alle voll und ganz auf's Werfen konzentrieren. Doch direkt im ersten Viertel machte sich das ausgiebige Werfen vorweg leider nicht bemerkbar. Kaum ein Wurf fand in diesen ersten 10 Minuten in den Korb und so ging das erste Viertel mit 11:8 an Rendsburg. Im zweiten Viertel sah es leider nicht viel besser aus, das Glück der Sexy Sixers war dabei, dass es schien als hätten sie ein „Nichtangriffspakt" mit dem Gegner geschlossen und so stand es trotz einer nicht ganz überzeugenden Leistung der Oldies but Goldies 23:23. Das Motto für die 2. Halbzeit hieß also „schlimmer kann es ja nicht werden" und so sollte es auch kommen. Mit einer deutlich aggressiveren Defense wurden viele Bälle erkämpft welche dann auch in schnelle Punkte umgewandelt werden konnten. Gekrönt wurde dieses Viertel mit einem typischen „Drin ist Drin - 3er" von Oschi mit Ablauf der 24 Sekunden. Doch ein Problem zog sich durch das gesamte Spiel: das gute alte Foulproblem. Die Schiris pfiffen sehr kleinlich und so hatten viele der Sexy Sixers viel zu schnell zu viele Fouls auf ihrem Konto verbucht. Ganz besonders weh tat es den Lüneburgerinnen, dass die Bürgermeisterin bereits relativ zu Beginn des finalen Viertels ihre Basketballschuhe durch Badelatschen austauschen musste... Doch der Rest des Teams wusste dennoch den erarbeiteten Vorsprung zu halten und somit den Wunsch einer Revanche mit einem Endstand von 63-56 zu erfüllen. Mit diesem Sieg festigte man den Platz in der oberen Tabellenhälfte und hat sich somit das spielfreie Wochenende voll und ganz verdient.

Den Sieg erkämpften und feierten: Bente (16/1) , Annika (13/1) , Jana (11) , Oschi (9), Silja (7) , Krusi (4) , Camilla (2) , Nina (1) , Sirkka , Ronja und Anne (als Siegertrainerin)

Ein Satz mit X ... oder doch #?

#abhakenundweitermachen
#defensegooffenseno
#scristwedel
#oldiesbutgoldies
#14.10.17 15.30 Uhr
#highestlead0-1
#schlechtes1.und3.Viertel
#nichtinunserspielgekommen
#kopflos
#mitdemkopfdurchdiewand
#oneteam
#hardwork
#endstand52:65
#kannnurbesserwerden
#zuvieleturnovers
#immerweitertrainieren
#erfahrungbesserausspielen
#esgibtnocheinrückspiel
#sometimesyouwinsometimesyoulearn
#trainierenfürdasnächstespiel
#nextstopbgharburghittfeld
#date28.10.2017 17.30Uhr
#unterstütztuns

Für die 66ers spielten: Silja (11), Annika (9/1), Bente (9), Oschi (9), Jana (5), Camilla (4), Lena (2), Lea (2), Anne (1), Ronja, Krusi

Aller Anfang ist schwer

Am vergangenen Samstag starteten die 66ers mit einem Auftaktsieg gegen den EBC Rostock in die neue Saison in der 2. Regionalliga. Die sexy Sixers begangen zunächst konzentriert und mit viel Tempo in die Partie und kamen somit durch Fitnessass Nina und Youngster Bente zu leichten Punkten durch Fast Breaks. Da Oschi Oschmann leider verhindert war, stieg unsere Bürgermeisterin Annika wie schon bei einigen Testspielen zuvor von der Position 4 auf die Position 1 auf und auch unsere ungeschlagene Mitteldistanzqueen Anne vertrat unsere „Nummer 1 auf der 1“ würdig. Im weiteren Spielverlauf ließ die Leistung in der Defense jedoch zu wünschen übrig und die Führung der Gastgeberinnen aus der schönsten Stadt der Welt wurde bis zur Halbzeit auf 6 Punkte verkürzt. In der zweiten Halbzeit folgte dann nach den Punkten 28 und 29 der sexy Sixers durch Camilla, sowie den Punkten 30 und 31 mit eleganter Drehung vorweg durch Silja eine Durststrecke wie sie in der Sahara nicht schlimmer hätte sein können. Die Gäste aus „Meck-Pomm“ hatten die Oase der Punkte zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits gefunden und punkteten in dieser Phase des Spiels konstant, so dass sie in der 26. Minute schließlich die Führung übernahmen und diese auch ganze 10 Minuten behalten konnten. Auf Seiten der Lüneburgerinnen hatte man sich jedoch darauf eingelassen, Räuber und Gendarm zu spielen, begann mit der Verfolgungsjagd und erkämpfte sich somit in der 36. Minute die Führung zurück. Diese gaben die Gastgeber auch bis zum Abpfiff nicht mehr her und gewannen schließlich mit 56:50. Zum Schluss möchte ich auch unsere Gäste noch einmal positiv erwähnen, bei denen im Vergleich zur letzten Saison eine deutliche Verbesserung zu erkennen war und die uns das Leben zeitweise wirklich schwer machten. Im Großen und Ganzen war das für das erste Saisonspiel soweit okay, ist aber definitiv noch ausbaufähig. Nächsten Samstag geht es dann zum Auswärtsspiel nach Wedel.

Für die 66ers spielten: Bente (14), Nina (11), Anne (7), Camilla und Silja (beide 6), Annika, Lena und Jana (alle 4), Lea, Krusi und Ronja

Erfolgreicher Abschluss der Saisonvorbereitung beim Testspiel gegen Wolfenbüttel

Am vergangenen Sonntag traten die sexy Sixers zu ihrem letzten Testspiel vor Saisonbeginn an. An diesem Tag sorgte etwas ganz Anderes als der hart erkämpfte Sieg für sehr große Freude, die sogar noch größer war als die Person, die diese auslöste... Die Füchse unter euch werden es bereits erraten haben: Silja kehrte am vergangenen Mittwoch zu den sexy Sixers zurück! Und sie spielte so, als wäre sie nie weg gewesen. Vor allem das Zusammenspiel mit Oschi Oschmann ist hier hervorzuheben, die sich mit Silja zu verstehen scheint ohne auch nur einmal zu ihr hochzuschauen :)

Nun aber genug von der großen Wiedersehensfreude und zurück zum Spiel. Das Spiel war die ersten Minuten relativ ausgeglichen und es fielen wenig Punkte. Nach etwa der Hälfte des ersten Viertels schalteten die 66ers dann aber auf Turbo um. Durch gutes Zusammenspiel beim Fastbreak und im Setplay wurde immer wieder die freie Mitspielerin gefunden und so konnten oft leichte Punkte herausgespielt werden. Auch defensiv lieferten wir größtenteils eine gute Teamleistung und Anne packte wie immer ihre Monsterblocks aus, dies kostete sie jedoch das eine oder andere Foul, vermutlich weil es den Schiris unheimlich war, wie Anne da teilweise ihre Gegenspielerinnen gnadenlos abräumte :) Und selbst wenn der Ball mal nicht den Weg in den Korb fand, war wie immer auf Jana und Silja Verlass, die einmal mehr durch ihre herausragende Reboundarbeit glänzten, während der Rest des Teams sich das Ganze anschaute und dabei das Popcorn vermisste. In dieser Phase des Spiels kam dann das neue Motto „MTV" (zuvor FFF) erstmals richtig zur Geltung. FFFF passt nun mal streng gesehen nicht mehr so gut, da wir ja nun noch ein „F" mehr bräuchten für unser neues System „Fier" ;)
Nach der Halbzeit begann dann die eher weniger schöne Phase des Spiels. Die Gäste starteten gut in die 2. Hälfte, während die „Oldies but Goldies" den Start weitestgehend verpennten. So holten die Gäste schnell Punkt für Punkt auf und die Führung der Lüneburgerinnen wurde immer geringer. In dieser heißen Phase legte unsere Bürgermeisterin aber erst richtig los und versenkte eiskalt sowohl 2er als auch 3er. So holte sie ihr Team schnell ins Spiel zurück und schließlich gewannen die sexy Sixers mit 50-42.
Im Großen und Ganzen war das für ein Spiel am Sonntagmittag (ohne jegliche kleine Helferchen) eine gute Leistung des kompletten Teams. Die letzten Wochen vor Saisonbeginn werden wir aber weiterhin mit Christian und Nina fleißig trainieren, um möglichst fit in die Saison zu starten.

Gegen Wolfenbüttel spielten: Oschi (13), Bente (13/2), Annika und Camilla (beide 7/1), Silja (5), Anne (4), Jana (1), Krusi, Ronja und Karola

66ers zu Gast in Rendsburg

Rendsburg Suns - Lüneburg 66ers 36:42 (8:13, 16:27, 26:37)
BG Hamburg West - Lüneburg 66ers 45:36 (20:7, 24:13, 32:24)

Einen gelungenen Testspielauftakt absolvierte der 2. Regionalligist beim Turnier der Rendsburg Suns. Mit den beiden Ligakonkurrenten aus Rendsburg und der BG Hamburg West traf das Team von Neucoach Christian Tilsner auf zwei Teams, die in der Liga oben mitspielen wollen.
Verzichten mussten die Lüneburgerinnen Urlaubsbedingt auf Spielmacherin Katharina Oschmann und Neuzugang Sirkka Lachmann. Dafür gab Ronja Paeger ein gelungenes Debüt im Trikot der 66ers.
Im Auftaktspiel gegen die Kanalstädter waren die Lüneburgerinnen sofort hellwach. Anne Bechtel traf gewohnt hochprozentig aus der Mitteldistanz und auch Nina Kreiselmaier konnte sich immer wieder unter dem Korb der Gastgeberinnen durchsetzten. Bei der verkürzten Spielzeit von 4x8 Minuten wurde bis zur Halbzeit eine komfortable 11-Punkte-Führung herausgespielt. Im zweiten Durchgang konnte die Führung behauptet werden, obwohl sich die 66ers den Luxus erlaubten insgesamt 17 Freiwürfe zu verwerfen. Insgesamt ein feiner Auftritt des Lüneburger Teams.
Direkt im Anschluss folgte die Partie gegen die BG Hamburg West, die nach vielen Jahren in der 1. Regionalliga in dieser Saison freiwillig den Schritt zurück in die 2. Regionalliga gegangen sind.
Leider wurden das erste Viertel vollkommen verschlafen und viele einfache Würfe der Hamburgerinnen zugelassen. Doch über den weiteren Spielverlauf kämpften sich die 66ers, angetrieben von Kapitän Annika Schröder, Punkt für Punkt wieder heran. 2 Minuten vor Spielende waren es nur noch drei Punkte Rückstand, doch die BG behielt die Nerven an der Freiwurflinie.
Trotz der Niederlage eine tolle Energieleistung des Lüneburger Teams.

Am kommenden Sonntag, 24.9. empfangen die Lüneburgerinnen zum nächsten Härtetest den MTV Wolfenbüttel aus der 1. Regionalliga. Gespielt wird um 14:00 Uhr im Sportpark Kreideberg.

66ers: Anne Bechtel (15 Punkte), Nina Kreiselmaier (14), Annika Schröder (12/2 Dreier), Bente Lademacher (11), Jana Wiese (10), Lena Röbber (8), Camilla Burda (5), Daniela Kruse (2), Lea Jung (1) und Ronja Paeger.